Kongress für Transformation, Digitalisierung und Mobilität

2024 - Expertenrunden Transformation

TRANSFORMATION

 

ExpertInnen aus Wirtschaft, Kommunen und Verbänden informierten zum Thema.

Durch die Expertenrunden führt Frau Dr. Christa Larsen vom Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe Universität Frankfurt – wir freuen uns auf spannende Frage- und Diskussionsrunden.

Dr. Christa Larsen (Moderatorin der Expertenrunden)

Dr. Christa Larsen leitet seit 2009 das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 20 Jahren forscht sie angewandt und berät Ministerien, Verbände, Kommunen und öffentliche Verwaltungen sowie Betriebe zu relevanten Fragen regionaler Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsentwicklung, zu Beschäftigung sowie zu Aus- und Weiterbildung. Sie ist Mitglied in zahlreichen regionalen und nationalen Gremien. Seit 2007 ist sie geschäftsführend zuständig für das European Network on Regional Labour Market Monitoring mit über 400 Mitgliedern aus mehr als 20 Ländern.

Ihr ist es ein großes Anliegen, Transparenz in Veränderungsprozessen und evidenzbasierte Entscheidungsgrundlagen zu schaffen sowie Partizipation und Bedarfsorientierung in der Transformation zu ermöglichen. Sie ist überzeugt, dass bei der Transmission von Arbeit viele Innovationsimpulse direkt aus den Betrieben kommen werden. Zudem setzt sie auf die Gestaltungspartner in regionalen Wirtschaftsräumen, die sich nicht scheuen zukünftige Entwicklungen zu antizipieren, daraus geteilte Visionen abzuleiten, notwendiges Wissen und Strukturen aufzubauen und Kooperationen zu leben.

Dr. Christa Larsen

 Leitung Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Expertenrunde 1 - 10:00 - 12:00 Uhr

Transformation Wirtschaftsraum

„Entwicklung der deutschen Wirtschaft“

Philippe Haslanger ist Manager bei Struktur Management Partner, dem Pionier des Turnaround-Managements im gehobenen Mittelstand. Seit mehreren Jahren begleitet er Unternehmen nicht nur in der Erstellung von Turnaround- und Transformationskonzepten sondern verantwortet vor allem auch umfangreiche und komplexe Umsetzungsprogramme inkl. Change-Management in einem internationalen Kontext. Als Leiter des BranchenCenter Automotive bei Struktur Management Partner gilt sein Interesse vor allem den multiplen Herausforderungen, die sich einer der wesentlichen Kernindustrien in Deutschland stellen: Der Transformation zu nachhaltiger, elektrifizierter und autonomer Mobilität, sowie enormen Margendruck, internationaler Wettbewerb und einer schwierigen Finanzierungssituation

 

Philipe Haslanger_SMP_Foto

Philippe Haslanger

M.Sc. Wi.-Ing., EMCL 

„Ausgebremst?! Risiken und Perspektiven in der Automobilindustrie“

Bernhard Wolf, Jahrgang 1963, ist Gesellschafter der Woco Unternehmensgruppe und Geschäftsführer der Woco GmbH & Co. KG in Bad Soden-Salmünster.

Die familiengeführte Unternehmensgruppe ist mit weltweit ca. 4.600 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 614 Millionen Euro ein bedeutendes mittelständisches Unternehmen der Autozuliefererbranche. Woco fokussiert sich auf die Kernproduktfelder Powertrain Technology und Polymertechnik. Die Woco-Produkte leisten einen Beitrag zur Umweltentlastung durch Reduktion von Emissionen, Immissionen und Geräuschen.

Nach dem Studium des Maschinenbaus an der RWTH Aachen mit Abschluss im Jahr 1990 war Bernhard Wolf in verschiedenen Funktionen vom Projektingenieur über Abteilungs- und Werksleiter bis hin zu Geschäftsführungspositionen in verschiedenen Unternehmen der Autozulieferindustrie in Frankreich, den USA und Kanada, Deutschland, Italien und der Schweiz tätig.

Neben seinen unternehmerischen Aktivitäten engagiert sich Herr Wolf noch in diversen Verbänden, wie dem VDA und dem BDI, und Beiräten namhafter deutscher Unternehmen.

Bernhard Wolf

Gesellschafter der Woco Unternehmensgruppe und Geschäftsführer der Woco GmbH & Co. KG

Vita Maik Grundmann

Maik Grundmann, Gewerkschaftssekretär zuständig für Wirtschafts-, Industrie- und Strukturpolitik in der Bezirksleitung des IG Metall Bezirks Mitte. Ausgebildeter Industriekaufmann und studierter Volks- (M.Sc.) sowie Betriebswirt (Dipl. VWA). Ich war selber Jugend- und Auszubildendenvertreter sowie Betriebsrat während meiner Ausbildung bzw. Tätigkeit als Vertriebsmitarbeiter bei der Walzwerk Finow GmbH.

Maik Grundmann

Gewerkschaftssekretär zuständig für Wirtschafts-, Industrie- und Strrukturpolitik in der Bezirksleitung des IG Metall Bezirks Mitte

“Beschäftigtenqualifizierung und Fachkräfteeinwanderungsgesetz“

Geboren 1966

1989: Abschluss Ausbildung zur Bankkauffrau

1989-1995: Studium der Volkswirtschaft, Abschluss Dipl.-Volkswirtin

1996-97: Controlling Trainerin bei Schenker Eurocard

1998: Erziehungsurlaub

1999-2002: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei MdB Dr. C. Schwarz-Schilling

2003: Controllerin Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH

2005-2010: Geschäftsführerin des Jobcenters des Landkreises Gießen sowie des Jobcenters Frankfurt/M.

2011-2012: Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Limburg

2013-2014: Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Hanau sowie der Agentur für Arbeit Darmstadt

2015: Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hanau

Heike Hengster

Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hanau

Dr. Gunther Quidde ist seit 01.05.2012 Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hanau – Gelnhausen – Schlüchtern.
Wesentliche Aktivitäten
– Vertretung des Gesamtinteresses der Wirtschaft im Main-Kinzig-Kreis
– Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen
– Gemeinsam mit dem Landkreis: Förderung von Tourismus und Marketing f. d. Region
– Aufbau von Digitalkompetenz in der regionalen Wirtschaft
– Regionalentwicklung, v. a. Einsatz für den Ausbau der Infrastruktur: Glasfaser, Schiene

1997 bis 2012 bei der IHK Rhein-Neckar in Mannheim, dort Geschäftsführer des Geschäftsbereichs „Information und Kommunikation“.

1989 bis 1994 Studium der Volkswirtschaftslehre in Mainz.
Schwerpunkte: Statistik, Ökonometrie, Außenwirtschaftstheorie

1995 bis 1996 Promotion am ehem. Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität Mainz

1987 bis 1989 Zeitsoldat der Bundeswehr bei der „Truppe für Operative Kommunikation“, anschließend Reserveoffizier.

Aktueller Dienstgrad: Oberst der Reserve

Dr. Gunther Quidde

Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Hanau-Schlüchtern-Gelnhausen

Expertenrunde 4 - 13:00 - 15:00 Uhr

Prozesstransformation – Best Practices aus der Arbeitswelt

„Prozesstransformation auf Konzernebene“

Beruflicher Werdegang

  • Litens Automotive Group in Gelnhausen
  • seit 2018: Managing Director
  • Ferrostaal Automotive GmbH in Essen (seit 2016 Rhenus Automotive Systems)
  • 2013-2018: Managing Director
  • 2003-2013: Director
  • 2000-2018: Managing Director einer Tochtergesellschaft
  • 1994-2000: Kaufmännischer Leiter einer Tochtergesellschaft

Erfahrung

  • Langjährige operative Führung von Stahlmagazinen zur Versorgung von Presswerken der Automobilindustrie
  • Entwicklung, Bau und Betrieb von Montagezentren zur „Just-in-Sequence-Versorgung“ von Automobilwerken mit u.a. Achs-Aggregaten und Antriebssträngen
  • Führung eines mittelständischen Tier-1-Zulieferers der Automobilindustrie

Studium

  • 1995-1996: Management Institut Herrenhausen, Controller IHK
  • 1989-1992: Leibniz Akademie Hannover, Betriebswirt (VWA), Betriebswirtschaft

Hinnerk Pflüger

Litens Automotive GmbH & Co. KG

„Erfahrung im Umgang mit digitaler Prozessoptimierung
(KI) ?“

Stefan Schaak, geboren 1971, hat in seiner rund 30-jährigen Tätigkeit als Versicherungsfachwirt und Geschäftsführer die Abwicklung von über 200.000 Schäden von Kunden aus der Immobilienwirtschaft betreut. Die Energiewende bringt seit einigen Jahren ganz neue Risiken und versicherungstechnische Herausforderungen, nicht nur in der Versicherung von Immobilien, mit sich. Seit dem Jahr 2000 ist er für die Mootz & Partner GmbH Versicherungsmakler tätig, seit 2008 als Geschäftsführer. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Schadenprävention und die Entwicklung von Strategien zur effizienten Verknüpfung der technischen Anforderungen der Immobilienwirtschaft mit denen der Versicherungswirtschaft. Er ist als Dozent an der Weiterbildungsakademie an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen tätig und publizierte im Facility Manager Artikel zu den Themen „Versicherungen im FM“ und „Einsparpotentiale bei Versicherungen“.

Stefan Schaak

Mootz & Partner GmbH

„Flexocube - Digitalisierung im Produktionsprozess“

Christian Romeis ist seit 2002 Geschäftsführer der romeisIE GmbH.
Zunächst ist er als Berater für IT-Pojekte im Konzernumfeld tätig. 

Nach dem Physikstudium an der Wolfang-Goethe-Universtiät in Frankfurt a.M. absolvierte Christian Romeis 
2007 den Studiengang Informations- und Wissensmanagement mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformation als Diplom- Informationswirt an der Fachhochschule Darmstadt. 
 
2015 Gründung adExperts (Inhaber Performance Marketing Agentur)
2021 Eröffnung makeIT (Betreiber non-profit Makerspace).
2021 Einzug ins Triangulum (Vom digitalen Nomaden ins erste eigene Büro)
2021 Investor und Dienstleister für Flexocube GmbH
2021 Veranstalter Hessens erster Robotics Week
2024 Finalist für den Bildungspreis der D-IHK (deutsche Industrie und Handelskammer)
 
 
 
 

Christian Romeis

Christian Romeis Foto

Geschäftsführer roemeis IE

Logo roemeis IE

“Erstes Reallabor Hessens zur Transformation des Wirtschaftsraums im Main-Kinzig-Kreis “

Winfried Ottmann ist seit 1. Juli 2018 Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises. Sein kreispolitisches Engagement erstreckt sich aber über einen längeren Zeitraum. Als ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter, Ausschussvorsitzender und Kreistagsabgeordneter hat er bereits seit 2011 auf vielen politischen Feldern des Kreises mitgewirkt. Er ist u. a. zuständig für die Wirtschaftsförderung.  Winfried Ottmann lebt in Bad Soden-Salmünster.

Winfried Ottmann

Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann

„LoRaWAN - Long Range Wide Area Network– Aufbau und Anwendungsbeispiele “

Seit 2018 ist Walter Dreßbach Leiter des neu gebildeten Referats Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur und verantwortlich für die Ausrichtung des eMOKON. Nach Schule und Ausbildung arbeitete Walter Dreßbach in verschiedenen Unternehmen in technischen Bereichen – es folgten:

1981: Berufsfeuerwehr der US-Army (Fliegerhorst)

1993: Katastrophenschutzbehörde Main-Kinzig

2007: Aufbau und Leitung der Ehrenamtsagentur Main-Kinzig

2011: Stellvertretender Leiter des neu gebildeten Amtes für Wirtschaft und Arbeit, Kultur und Sport

2013: Leiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, Kultur, Sport und Tourismus mit den Fachbereichen Ehrenamtsagentur und Zentrum für Regionalgeschichte

2018: Leiter des neu gebildeten Referat Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur

Walter Dreßbach

Leiter Referat Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur